Willkommen zu unseren Qualifizierungsmaßnahmen für die zerstörungsfreie Werkstoffprüfung (ZfP) nach DIN EN ISO 9712

Allgemeine Hinweise

Schulung, Prüfung und/oder Zertifizierung

 

Der Arbeitgeber/Auftraggeber muss die/den Teilnehmende/n, für das jeweilige Prüfverfahren und einer entsprechenden Qualifizierungsstufe, bei der Schulungsstätte (Wanders TQS) schriftlich anmelden. Das Anmeldeformular muss vom Teilnehmenden und vom Arbeiter/Auftraggeber unterschrieben werden. Die personenbezogenen Daten werden vertraulich behandelt und soweit notwendig an die Zertifizierungsstelle weitergeleitet, ohne die Zustimmung der Weiterleitung kann keine Prüfung/Zertifizierung erfolgen. 

Die Teilnehmenden müssen vor jeder Prüfung und Zertifizierung einen gültigen Sehtest sowie einen Nachweis besitzen, dass sie die erforderliche ZfP-Erfahrungszeit unter qualifizierter Aufsicht erworben haben. Weiterhin ist ein überprüfbarer Nachweis  über die entsprechende ZfP-Schulung vorzulegen. Zum Erreichen eines Zertifikats müssen die Teilnehmenden die von der Zertifizierungsstelle veröffentlichten berufsethischen Regeln befolgen.

Benötigte Vordrucke bitte im "Download-Bereich" herunterladen. 

 

Es können auch Schulungen ohne Qualifikationsprüfung durchgeführt werden, z.B. wenn Sie sich über ein bestimmtes Prüfverfahren infomieren möchten oder für Ihren Betrieb Personal einsetzen möchten welches vielleicht erst später an einer Prüfung teilnehmen soll.

 

In der Druckgeräterichtlinie 2014/68/EU und DIN EN 1090 wird für die Durchführung der Sichtprüfung (VT) an Schweißverbindungen die Qualifikation nach DIN EN ISO 9712 zwar nicht gefordert, doch sollten auch diese Fachleute, die dort eingesetzt werden, eine gezielte Schulung für das Prüfverfahren (VT) bekommen. 

 

 

Zertifikatsinhaber

 

Die von der Zertifizierungsstelle ausgestellten Zertifikate behalten ihre maximale Gültigkeit von 5 Jahren, wenn die Zertifikatsinhaber einen jährlichen Sehtest nach DIN EN ISO 9712 vorlegen können, die berufsethischen Grundsätze befolgen und keine wesentliche Unterbrechungen(> 1 Jahr) in dem jeweiligen Prüfverfahren vorliegen.

 

Ein Zertifikat muss spätestens nach einer Gültigkeitsdauer von 5 Jahren, auf Antrag bei der Zertifizierungsstelle, erneuert werden. Nach weiteren 5 Jahren erfolgt dann, ebenfalls auf Antrag, eine Rezertifizierungsprüfung. Die Anträge können bis zu einem Jahr vor Ablauf des Zertifikats gestellt werden. Wird der Antrag erst nach der Gültigkeitsdauer gestellt, muss eine neue komplette Prüfung abgelegt werden. 

 

Ein Zertifikat kann unter bestimmten Voraussetzungen von der Zertifizierungsstelle entzogen werden.

Zertifizierungsstelle für ZfP-Personal von TÜV Rheinland (Zertifizierungsanträge und weitere Dokumente  herunterladen) 

 

 

Pflichten des Arbeitgebers

 

Die Arbeitgeber sind verantwortlich für:

  • die Autorisierung ihrer zertifizierten Prüfer, d.h., sie müssen die Tätigkeitsbereiche und Verantwortung innerhalb des jeweiligen Prüfverfahrens festlegen
  • die Aufbewahrung von Ergebnissen aus ZfP-Tätigkeiten und von angemessenen Nachweisen
  • die Sicherstellung, dass die Anforderungen an die Sehfähigkeit jährlich erfüllt sind
  • die Bestätigung fortlaufender Tätigkeit in dem jeweiligen Prüfverfahren, ohne wesentliche Unterbrechung
  • die Sicherstellung, dass das Prüfpersonal gültige Zertifikate besitzt

Es wird empfohlen, diese Verantwortlichkeiten in einer Verfahrensbeschreibung zu dokumentieren.

 

 

Produktsektoren

Diese enthalten:

  • Gussstücke ( c ) [aus Eisen- und Nichteisenwerkstoffen]
  • Schmiedestücke ( f ) [alle Arten von Schmiedestücken aus Eisen- und Nichteisenwerkstoffen]
  • geschweißte Produkte ( w ) [alle Arten von Schweißverbindungen, eingeschlossen Lötungen, für Eisen- und Nichteisenwerkstoffe]
  • Rohre und Rohrleitungen ( t ) [nahtlos, geschweißt für Eisen- und Nichteisenwerkstoffe, einschließlich Flachprodukte für die Herstellung von geschweißten Rohren]
  • Walzerzeugnisse ( wp ) außer Schmiedestücke

Industriesektoren

Diese enthalten:

  • [ A ] Herstellung von Produkten

  • [ B ] Dienstleistungsprüfung bei der Fertigung und Instandhaltung, eingeschlossen der Herstellung

Eisenbahn-Instandhaltung sowie Luft- und Raumfahrt werden nicht angeboten!